Museumsbesuch im Böckstiegel Museum Werther


Ausstellung " Käthe Kollwitz - Mit Stärke seine Arbeit tun "
Führung am 18.4.2020 um 13.30 Uhr



Information zur Sonder-Führung "Käthe Kollwitz und Tabu":
Die ehemalige Kriminalbeamtin Jutta Mohaupt-Hörmann und Lilian Wohnhas, Kunstvermittlerin im Museum, führen gemeinsam durch die aktuelle Ausstellung und sprechen vor ausgewählten Werken der Kollwitz über Tabus wie Tod, Suizid und sexuelle Gewalt in ihren Bildern und wie sie diese mit viel Mut und gegen jede Konvention ins Bild gesetzt hat.

Informationen zur Ausstellung:
“MIT STÄRKE SEINE ARBEIT TUN” — DIE KÜNSTLERIN KÄTHE KOLLWITZ
In Kooperation mit dem Käthe–Kollwitz-Museum in Berlin zeigt das Museum Peter August Böckstiegel die Ausstellung “Mit Stärke seine Arbeit tun” mit rund 70 Werken von Käthe Kollwitz (1867–1945) .Ergänzt werden die Leihgaben aus Berlin durch Werke aus der ehemaligen Kunstsammlung Peter August Böckstiegels – heute im Besitz des P.A. Böckstiegel-Freundeskreises –, durch Leihgaben der Kunsthalle Bielefeld sowie der ahlers collection und durch Werke aus Privatbesitz. Sie stellen das Schaffen der wohl bekanntesten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts vor – in Grafiken und ausgewählten Skulpturen.
In ihren Werken reflektiert die Künstlerin die Missstände ihrer Zeit und prangert die Sinnlosigkeit der Kriege an – einen ihrer Söhne wird sie im Ersten Weltkrieg verlieren. Auch setzt sie sich in ihren Werken zeitlebens mit ihrer Rolle als Frau und Mutter auseinander. Die Ausstellung spannt so einen Bogen von den künstlerischen Anfängen Kollwitz in Berlin und München über die Jahre ihrer frühen Erfolge zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis hin zu den 1920er und frühen 1930er Jahren, in denen ihr Schaffen vielfache Anerkennung erfuhr. Biografie und Werk sind im Falle der Künstlerin Käthe Kollwitz auf das Engste verwoben, dennoch soll vor allem die virtuose Zeichnerin und Grafikerin im Fokus der Ausstellung stehen, die ihr eigenes Leben immer wieder zur Grundlage allgemeingültig verstandener Darstellungen der menschlichen Existenz nutzte.

Weitere Inforamtionen zur Durchführung werden folgen