Foto: Daniel Schmitt

Arne Ulbricht liest: "Maupassant"

Bis heute gehört Guy de Maupassant (1850-1893) zu den meist gelesenen Klassikern der Weltliteratur. Aber wenig bekannt ist, was sich hinter der Fassade des Dandys und Frauenhelden verbirgt, der sogar die Prostituierten zu beeindrucken wusste. Der als Soldat im Krieg gegen Preußen achtzig Kilometer in Eiseskälte marschierte und den Krieg hassen lernte. Darüber hinaus war er ein vitaler Sportler, der sich mit seinen Freunden aus der Pariser Bohème vergnügte, während die Impressionisten die Landschaften der Normandie, das absinthgeschwängerte Paris und die Salons der Schönen und Berühmten auf der Leinwand festhielten. Von den literarischen Giganten Gustave Flaubert und Emile Zola wegen seiner Originalität und seinem Witz gefördert, war sein künstlerischer Durchbruch allerdings alles andere als ein leichtes Spiel.

Arne Ulbricht erzählt in seinem Roman, wie Guy de Maupassant zu einem der aufregendsten Schriftsteller der Literaturgeschichte wurde und entwirft das Panorama einer Epoche im Frankreich des Fin de Siècle. Spannend, unterhaltsam und glänzend recherchiert!

Arne Ulbricht schreibt über sich: Nach Stationen in Kiel (dort geboren im Jahr 1972), Nancy, Tübingen, Paris, Hamburg und Berlin bin ich im Jahr 2009 in Wuppertal gelandet. Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und arbeite als Lehrer für Französisch und Geschichte in Teilzeit. Mit dem Schreiben habe ich – inspiriert durch die Lektüre des Romans Germinal von Emile Zola – 1997 begonnen.

Donnerstag, 22.2.2018
19.30 Uhr
Buchhandlung Markus, Münsterstr. 9
Eintritt: 10 Euro,
im Vorverkauf: 8 Euro in der Buchhandlung Markus und bei der dfg